1 des GG ist. Als Oberbegriff für die Wörter Ausländer und Staatenlose wird oft der Begriff Staatsfremde benutzt. (Für einige nicht souveräne Territorien oder Staaten in Entstehung gelten die folgenden Punkte teilweise ebenfalls). Detaillierte Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bildungsausländer sind Menschen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland an einer nicht-deutschen Bildungseinrichtung erworben haben. 1 GG sind, d. h. nicht die deutsche Staats­angehörigkeit besitzen. [1] Deutsche, die eine längere Zeit oder dauerhaft im Ausland leben, werden Auslandsdeutsche genannt. Diese legen fest, wer bezogen auf die jeweilige Sportart als Inländer (z. Zu dieser Gruppe gehören in Deutschland, Für die genannten Gruppen gilt auf dem Arbeitsmarkt das so genannte Inländerprimat. Nach einigen Rechtsordnungen (z. Zurzeit sind das Spätaussiedler, denen noch keine Bescheinigung nach § 15 BVFG ausgestellt wurde. Auf die Frage des Instituts für Demoskopie Allensbach: „Einmal ganz allgemein gesprochen: Leben in Deutschland heute zu viele Ausländer oder nicht zu viele?“ antworteten 1984 79 % und 2008 53 % der Befragten mit „zu viele“. 116 GG auch so genannte Statusdeutsche. Gustav-Stresemann-Ring 11 116 Abs. Akademisches Auslandsamt der Universität Regensburg: Berechtigung des Zugangs zu deutschen Hochschulen, Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer, Staatssekretariat für Migration SEM (Schweiz), Ausländische Bevölkerung in Deutschland, 1970-2016, Zahlen und Fakten: Die soziale Situation in Deutschland, Deutschland: Ausländische Bevölkerung nach Staatsangehörigkeit, Ende 2016, Europa: Staatsangehörigen und Ausländer, 2017, http://www.migration-online.de/schlagwort._cGFnZS5zaWQ9Mw_.html, Das Primat der Eingeborenen. Das wesentliche Merkmal, das einen Ausländer und einen Staatenlosen in Rechtsstaaten von einem Inländer unterscheidet, ist, dass die Menschenrechte für alle gelten, die sich im Geltungsbereich der betreffenden Rechtsordnung aufhalten, die Bürgerrechte aber nur für die Angehörigen des betreffenden Staates. B. auf Menschen zu, die polnische Staatsbürger sind, von. Mit dem Rechtsbegriff Ausländer wird gemäß § 2 Abs. [10], Ausländeranteil in den Schweizer Gemeinden (Gemeindestand 2019, Bevölkerungsstand 2017). Des Weiteren legen Ausländerregelungen fest, wie viele Sport-Nicht-Inländer im Sinne der sportartspezifischen Definition in einer bestimmten Mannschaft gleichzeitig antreten dürfen. Das Aufenthaltsgesetz hat zum 1. B. nationales und internationales Recht, Bevölkerungsstatistik) verwendeten Definitionen des Begriffs Ausländer sind nicht vollständig deckungsgleich und zum Teil auch inkonsistent. Statistisches Bundesamt Als ausländische Betriebe gelten Zweigniederlassungen ausländischer juristischer Personen oder Personengesellschaften im Inland, wenn die Zweigniederlassungen ihre Leitung im Ausland haben und es für sie keine gesonderte Buchführung gibt, und Betriebsstätten ausländischer juristischer Personen oder Personengesellschaften im Inland, wenn die Betriebsstätten ihre Verwaltung nicht im Inland haben (§ 2 Abs. Januar 2005 das bis dahin gültige Ausländergesetz ersetzt. Als Ausländer gilt in manchen Ländern eine Person von Rechts wegen, wenn sie die Staatsangehörigkeit eines anderen Staates besitzt. 1 GG sind, d. h. nicht die deutsche Staats­angehörigkeit besitzen. Hat eine Person mehrere ausländische Staats­angehörigkeiten, wird sie in der Bevölkerungs­fortschreibung mit der ersten Staats­angehörigkeit ausgewiesen. Je nach Aufnahmeland muss dafür u. U. die Staatsangehörigkeit des ausländischen Staates aufgegeben werden. Als Regelfall gilt: Die Angehörigen eines Staates A werden im Staat B als Ausländer eingestuft und umgekehrt. Ausländer/Ausländerin Als A. werden alle Personen bezeichnet, die nicht über inländische Staatsangehörigkeit verfügen. 227 vom 30. Aufgrund völkerrechtlicher Übereinkommen können einige Bürgerrechte auch Angehörigen der Vertragsstaaten gewährt werden. Aber in einigen Fällen gilt: Der Staat darf einem Ausländer oder einer Ausländerin verbieten, in Deutschland zu demonstrieren. 1 AufenthG). Deutsche, die zugleich eine fremde Staats­angehörigkeit besitzen, gehören nicht zu den Ausländerinnen und Ausländern. 1 des Grundgesetzes ist“ (§ 2 Abs. Die im allgemeinen Sprachgebrauch und in spezifischen Fachgebieten (z. 116 Abs. Eine Person, die sowohl die Staatsangehörigkeit des Inlandes als auch die mindestens eines weiteren Staates besitzt, kann, muss aber nicht, für statistische Zwecke als Ausländer gezählt werden. Nach deutschem Recht ist derjenige Staatsfremder oder Ausländer,[7] der nicht Deutscher im Sinne von Artikel Art. 1 GG als „Deutscher“ gilt, als Ausländer oder Staatsfremder gezählt. 1 des Grundgesetzes (GG) ist. B. als Fußballdeutscher[6]) gilt und wer nicht. B. nicht in ihren Heimatstaat abgeschoben werden, werden nicht diplomatisch vertreten). Zur Gruppe der Bildungsinländer gehören alle, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Schule erworben haben, und zwar unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. [13] Nach der Flüchtlingskrise in Deutschland ab 2015 bejahten 45,3 % der Bürger ohne Migrationshintergrund im April 2017 die Frage, ob in Deutschland zu viele Ausländer leben, 25,8 % verneinten die Frage. Dazu zählen alle Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Art. Chapter VII Simplified naturalisation. 116 Abs. Aufgrund des Rechtes der Europäischen Union sind in vielen Bereichen EU-Inländer (d. h. Angehörige anderer Staaten der EU) den Angehörigen der Mitgliedstaaten weitgehend gleichgestellt, indem sie viele Bürgerrechte EU-weit geltend machen können. 116 Abs. 1 AufenthG einen Ausländer als eine Person, die nicht Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. Dazu zählen alle Personen, die nicht Deutsche im Sinne des Art. Das Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz – AufenthG) definiert in § 2 Abs. Bei der Frage nach der Berechtigung des Zugangs zu deutschen Hochschulen wird zwischen Bildungsinländern und Bildungsausländern unterschieden. Auch bis zur Ausstellung der Bescheinigung (der Vorgang kann bis einige Monate dauern) gilt ein Spätaussiedler nicht als Staatsfremder, obwohl dieser in der Zeit nicht über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügt. Daneben existiert für das Beschäftigungsrecht ein Ausländerbeschäftigungsgesetz. Hat jemand sowohl die Staatsangehörigkeit des Inlandes als auch diejenige (mindestens) eines anderen Staates, so gilt er in den betreffenden Ländern zugleich als Ausländer und als Staatsbürger des Inlandes. 116 Abs. 1 AufenthG jeder erfasst, der nicht Deutscher im Sinne des Art. B. das Wahlrecht, und wird damit von Rechts wegen Staatsbürger. Sie werden in einem gesonderten Verfahren zum Studium an deutschen Hochschulen zugelassen. Auf dieser Website werden Nutzungsdaten nur im notwendigen, zweckgebundenen Maß verarbeitet. In Liechtenstein wird das Ausländerrecht im Ausländergesetz (AuG) geregelt und gibt Vorgaben zum Aufenthalt von Personen, die nicht aus einem EWR-Staat oder der Schweiz stammen.[9]. August 2020 um 11:40 Uhr bearbeitet. Auch das BVerfG stellte fest, dass die Unanwendbarkeit eines Deutschenrechts nicht bedeute, dass die Verfassung Ausländer schutzlos lasse (vgl. In Österreich wird das Fremdenrecht im Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG) und im Fremdenpolizeigesetz 2005 (FPG) geregelt. Auch innerhalb einzelner Fachsprachen sind die Definitionen als Gebrauchsdefinitionen kontextabhängig (vgl. 116 Abs. Aufenthaltsrecht sowie sonstige Rechte und Pflichten von Ausländern sind in der Ausländergesetzgebung (Ausländerrecht) geregelt. Das trifft z. A collection of legal and legislative terms in Irish extracted from the European Union's multilingual terminology database. Für den Arbeitsmarkt ist der Begriff des Arbeitsmarktinländers von Bedeutung. In vielen Sprachen der Welt hat das Wort „Ausländer“ (im Sinne von „Fremder“, aus dem Ausland kommend) eine negative Konnotation, so z. Allerdings berücksichtigt das Zitat nicht, dass es keine Deckungsgleichheit zwischen der juristischen Fachsprache einerseits und der Umgangssprache wie auch der Sprache der Politik andererseits gibt. Demnach spielt die Staatsangehörigkeit bei ökonomischen Betrachtungen keine Rolle. Sie sind aber im Ausländerrecht den Ausländern gleichgestellt. 1 GG lautet: Ausländer bezeichnet eine natürliche Person, die eine andere Staatsangehörigkeit als die ihres Aufenthalts­staates hat. Staatenlose gelten dagegen rechtlich in den betreffenden Rechtsordnungen nicht als Ausländer (können z. Wirtschaftssubjekte mit festem Wohnsitz im Inland werden volkswirtschaftlich als Inländer bezeichnet. In der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wird ein Wirtschaftssubjekt dann als Ausländer angesehen, wenn es seinen festen Wohnsitz außerhalb der betrachteten Volkswirtschaft hat. Der Anteil derer, die antworten, es gebe nicht zu viele Ausländer, lag 1984 bei 8 %, 2008 bei 24 %. Weitere Bedeutungen sind unter. 65189 Wiesbaden, ©  Ausländer, die sich unerlaubt im Lande aufhalten, ohne einen Aufenthaltsstatus zu besitzen, können gegebenenfalls abgeschoben (Schweiz: ausgeschafft) werden. Nach diesem Verständnis ist eine Person (aus Sicht des betreffenden Inlandes) genau dann kein Ausländer, wenn sie keine Staatsbürgerschaft eines anderen Staates besitzt. Die Bevorrechtigung deutscher und ausländischer Arbeitsmarktinländer dient vor allem deren Schutz vor Verdrängung. Section 85 Claim to naturalisation held by foreigners with a long period of residence; simultaneous naturalisation of foreign spouses and of children who are minors Section 86 Grounds for exclusion Section 87 Naturalisation where multiple nationality is accepted Section 88 Decision where there is a criminal conviction Nur, weil ein Ausländer etwa wirtschaftlich tätig wird und damit potentiell Art. In verschiedenen Sportarten existieren Ausländerregelungen. Sie werden somit auch statistisch nicht erfasst. Table of Contents . Zu den Bildungsausländern können auch deutsche Staatsbürger gehören, und zwar dann, wenn sie ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschen Schule erworben haben.[5]. A. haben entweder eine andere Staatsangehörigkeit oder sind staatenlos. Sie unterliegen (mit Ausnahme der Sonderregelungen des A.-Rechts) den allgemeinen Gesetzen. [14], Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. 15 AWG).  Statistisches Bundesamt (Destatis) | 2020. B. infolge eines verlorenen Kriegs) einen Teil seines Staatsgebiets, so können unter bestimmten Umständen Bürger dieses Staates, die im abgetrennten Gebiet ihren Wohnsitz behalten, auch die ursprüngliche Staatsbürgerschaft behalten und ihren Abkömmlingen weitergeben. Zum 31. Diese Definition ist legalistisch und wird allgemein in den Beziehungen zwischen Staaten verwendet; in der Praxis ist sie insofern ohne zentrale Bedeutung, da in demokratischen Ländern jeder Staatsbürger – also auch ein Bürger mit mehrfacher Staatsangehörigkeit – alle Bürgerrechte und alle sich aus der Staatsangehörigkeit ergebenden Bürgerpflichten hat. Juni 2017, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ausländer&oldid=202884474, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Staatsbürger eines anderen Mitgliedsstaates der, Verliert ein Staat (z. 3 AufenthG). [2] In Österreich wird das Inländerprimat durch § 11 des Ausländerbeschäftigungsgesetzes festgeschrieben.[3]. 1 GG ist. B. den Begriff „Fußballdeutscher“, der für einen bestimmten Zweck, nämlich die Unterscheidung zwischen spielberechtigten und nicht spielberechtigten Fußballern „maßgeschneidert wurde“). Von dieser Regel gibt es die folgenden Ausnahmen: Mitunter werden Ausländer (manchmal auch weitere Menschen mit Migrationshintergrund, die als deutsche Staatsbürger allenfalls ehemalige Ausländer sind und den Eindruck gewinnen können, ihr „Deutsch-Sein“ solle durch das Attribut „ausländisch“ in Frage gestellt werden) in Deutschland als „ausländische Mitbürger“ bezeichnet. Diese Seite wurde zuletzt am 18. Zu ihnen gehören auch die Staatenlosen und die Personen mit ungeklärter Staats­angehörigkeit. In keiner amtlichen deutschen Statistik wird eine Person, die im Sinne von Art. Dezember 2016 lebten legal 10,04 Millionen Ausländer in Deutschland, davon 4,27 Millionen als EU-Staatsangehörige, 5,76 Millionen aus Nicht-EU-Staaten und 1,16 Millionen mit eingeschränktem Aufenthaltsrecht.[8]. etwa BVerfGE 78, 179, 196). unten z. Die Bedeutung des Wortes „Ausländer“ erschließt sich aus der Perspektive eines Inlandes. 5 AWG). Die Zahl der Ausländer ist zwischen 1984 und 2008 von 4,4 Millionen auf 7,3 Millionen gestiegen. Darunter hat man regelmäßig einen Staat per gängiger Definition des Völkerrechts zu verstehen. In der Schweiz wurde 2005 das Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (kurz Ausländergesetz – AuG) beschlossen, das 2008 das Bundesgesetz über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer vom 26. B. Gaijin im Japanischen oder Gweilo im Kantonesischen. Da die wenigsten von uns das Grundgesetz – GG – auswendig können: Art. Auch Ausländer und Ausländerinnen, die in Deutschland wohnen, haben das Recht, ihre Meinung zu sagen. 12 Abs. Besonders bei statistischen Größen ist daher die genaue Angabe der jeweils verwendeten Wortbedeutung unerlässlich. Alle Personen mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung werden an deutschen Universitäten gleich behandelt,[4] sofern es keine Probleme mit dem Aufenthaltsstatus eines Bewerbers gibt. Zu ihnen gehören auch die Staatenlosen und die Personen mit ungeklärter Staats­angehörigkeit. Deutsche, die zugleich eine fremde Staats­angehörigkeit besitzen, gehören nicht zu den Ausländerinnen und Ausländern. Zur Prekärität der MigrantInnen, http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Einrichtungen/Zentrale%20Institute/IWT/FWG/Fussball-Paradoxie/fussballdeutscher.html. Sie werden denen gegenüber bei der Aufnahme einer Arbeit bevorzugt, die als Drittstaatler (als Arbeitsmarktausländer) neu nach Deutschland kommen und Arbeit suchen. Dies trifft zum Beispiel auf die Rechte zu, die im Rahmen der Unionsbürgerschaft Angehörigen anderer Staaten der Europäischen Union gewährt werden, wodurch diese als „EU-Inländer“ gelten (also als privilegierte Ausländer). Sortiert werden die Staats­angehörigkeiten nach folgender Reihenfolge: EU-Mitglied in aufsteigender Reihenfolge nach Schlüssel­nummer, Resteuropa in aufsteigender Reihenfolge nach Schlüssel­nummer, Restliche Welt. Nicht als Inanspruchnahme öffentlicher Mittel gilt der Bezug von Kindergeld, Kinderzuschlag, Erziehungsgeld, Elterngeld, Leistungen der Ausbildungsförderung nach SGB III, dem Bundesausbildungsförderungsgesetz und dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz oder öffentlichen Mitteln, die auf Beitragsleistungen beruhen oder die gewährt werden, um den Aufenthalt im Bundesgebiet zu ermöglichen und Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (§ 2 Abs. Die Absicht derer, die von „ausländischen Mitbürgern“ sprechen, Menschen einzubeziehen, die von anderen als „Fremde“ ausgegrenzt werden sollen, wird in den meisten Fällen durchaus verstanden. Die auf dieser Website verwendeten Cookies dienen ausschließlich der technischen Bereitstellung und Optimierung des Webangebotes. Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung Nr. 1 GG unterfallen würde, kann sein Schutz nicht geringer sein. Das deutsche Außenwirtschaftsrecht benutzt seit September 2013 anstatt des nicht mehr verwendeten Begriffs Gebietsfremder den Rechtsbegriff Ausländer für alle natürlichen oder juristischen Personen oder Personenhandelsgesellschaften mit Wohnsitz oder Geschäftssitz im Ausland (§ 2 Abs. Die deutsche Bundesregierung hat einen Ausländerbeauftragten eingesetzt, der für Integrationsbelange von Ausländern in der Bundesrepublik Deutschland zuständig ist. Der Lebensunterhalt eines Ausländers ist gesichert, wenn er ihn einschließlich ausreichenden Krankenversicherungsschutzes ohne Inanspruchnahme öffentlicher Mittel bestreiten kann. Die Mitglieder der Stationierungs­streitkräfte sowie der ausländischen diplomatischen und konsularischen Vertretungen unterliegen mit ihren Familien­angehörigen nicht den Bestimmungen des Ausländer­gesetzes oder des Zensusgesetzes 2011. Mit der Einbürgerung (Naturalisation) erhält ein Ausländer die vollen Bürgerrechte seines Aufnahmelandes, z. Das AufenthG macht es sich einfach mit der Definition des Begriffs „Ausländer“: „Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. Ausländer, die sich unerlaubt im Lande aufhalten, ohne einen Aufenthaltsstatus zu besitzen, können gegebenenfalls abgeschoben (Schweiz: … Einige Staaten (darunter auch Deutschland) entziehen ihren Bürgern automatisch ihre Staatsangehörigkeit, wenn die eines anderen Staates angenommen wird. Ausländer, die gegen die Gesetze ihres Gastlandes verstoßen, können unter Umständen ausgewiesen werden und verlieren damit ihren Aufenthaltsstatus. Ausländer, die gegen die Gesetze ihres Gastlandes verstoßen, können unter Umständen ausgewiesen werden und verlieren damit ihren Aufenthaltsstatus. Im ersten Satz der Vorbemerkung zur zweiten Auflage des Standardwerks Deutsches Ausländerrecht wurde hierzu 1986 von Werner Kanein festgestellt: Richtig daran ist, dass Ausländer als Ausländer keine Bürgerrechte in Deutschland besitzen (wenn auch Bürgern der EU einige Bürgerrechte wie das Recht zur Teilnahme an der Wahl zum Europäischen Parlament oder das Recht auf Freizügigkeit zugestanden werden). Es besteht dann beispielsweise eine Vertretungverpflichtung des ausländischen Staates, so in Fällen der Abschiebung. B. im Ausländerrecht vieler Länder), gilt als Ausländer, wer die Staatsangehörigkeit eines ausländischen Staates besitzt, nicht aber die des Inlandes. März 1931 ablöste. Der Begriff „Deutscher“ umfasst nicht nur deutsche Staatsangehörige, sondern nach Art. Damit hat sich der Gesetzgeber im Ausländerrecht für eine Negativdefinition entschieden.