findet sich in den Konsularlisten, deren Authentizität in der Forschung umstritten ist, häufiger der Name „Iulius“. Die Organisation des Begräbnisses fiel Atia, der Nichte Caesars, zu. Es war also vielleicht eher die Inszenierung der Bestattung durch die Familie Caesars als die Rede des Antonius, die zu den Unruhen führte. Am nächsten Tag wurde von ihm ein Kompromiss bewirkt: Der Senat segnete alle vergangenen und in den Aufzeichnungen Caesars zu findenden geplanten, aber noch nicht durchgeführten Vorhaben samt und sonders ab. Caesars erste Ehefrau war Cornelia. Dieses sachlich richtige Vorhaben stieß bei einigen Senatoren, allen voran bei Cato, auf heftigen Widerstand. The son of Lucius Julius Caesar and Poppilia, Strabo was a promising statesman and a member of the college of pontiffs. Auf der Grundlage der Münzabbildungen wurde ein in Tusculum gefundener, jetzt in Turin befindlicher Kopf aus Marmor als zeitgenössisches Porträt Caesars identifiziert. ebenda) war ein römischer Staatsmann, Feldherr und Autor, der maßgeblich zum Ende der Römischen Republik und zu ihrer späteren Umwandlung in eine faktische Monokratie beitrug. Die gemeinsame Tochter Julia, später mit Gnaeus Pompeius Magnus (*106/°48 V. … In modern English usage, his full name might be something like "Gaius Iulius, the Caesar" or "Gaius Caesar of the Iulians", where 'Caesar' denoted him as a member of the 'Caesarian' family branch of the 'Iulian' clan or Iulii in proper Latin, and 'Gaius' was his personal name . Caesar became a member of the First Triumvirate, and when that broke up, he fought a civil war against Pompey the Great. So machte er die Bekanntschaft der jungen Königin Kleopatra, Ptolemaios’ Schwester und Mitregentin. Es gelang, Caesar durch politische Winkelzüge auszumanövrieren, so dass er das Kommando über die gallischen Legionen früher als geplant verlieren sollte. Gaius was one of the three praenomina regularly used by the Julii Caesares, the others being Lucius and Sextus Gaius Asinius Pollio behandelte die Zeit von 60 bis (wahrscheinlich) 42 v. Chr. Die übrigen Schriften Caesars sind lediglich fragmentarisch erhalten. Die gewaltige Kriegsbeute und die Tribute der Unterworfenen nutzte er zur Finanzierung seiner Armee und für den politischen Machtkampf in Rom. hatte Caesar sich zum Diktator auf zehn Jahre ernennen lassen. ermöglichten, oder ob es erst nach der Wahl und somit in der zweiten Jahreshälfte von 60 v. Chr. die Tochter Iulia hervor. Er wäre der Rache seiner Feinde schutzlos ausgeliefert gewesen. Named dictator in perpetuity, Caesar was assassinated by a group of senators on the Ides of March, 44 BC. war von hektischer politischer Aktivität und Verhandlungen geprägt. Chr.) Sueton beschrieb Caesar als hochgewachsen, seine Hautfarbe war weiß, er hatte kräftige Glieder, ein etwas zu volles Gesicht und schwarze, lebhafte Augen. als Gaius Octavius in Rom; † 19. Caesar weigerte sich, hielt an Cornelia fest, musste aber – im Zuge der von Sulla erlassenen „Proskriptionen“ („Ächtung unliebsamer Personen“) – aus Rom fliehen. Buch der Naturalis historia des älteren Plinius fand, dürfte kaum von Caesar selbst stammen, sondern nur unter seinem Namen ediert worden sein; der eigentliche Autor war wohl der alexandrinische Astronom Sosigenes. Von Interesse sind zudem die zahlreichen Bemerkungen zu den Lebensverhältnissen der Gallier, Germanen und Britannier. Jahrhundert, als er von dem genaueren Gregorianischen Kalender abgelöst wurde. ): Diese Seite wurde zuletzt am 22. Ptolemaios ertrank auf der Flucht im Nil. 53 v. Chr. in seinen Historien, wovon jedoch nur wenige Fragmente erhalten sind. Octavian bezeichnete sich seitdem als Divi filius („Sohn des Göttlichen“) und weihte am 18. August 14 n. Chr. [56] Sechs solcher Briefe sind in der Korrespondenz Ciceros mit dessen Freund Atticus erhalten. Dort blieb er aber nicht lange, da Sullas Tod ihm die Rückkehr nach Rom ermöglichte, wo er seine politische Karriere weiterverfolgte. Die Commentarii, die wohl als einheitlich verfasstes Gesamtwerk nach Ende seiner Amtszeit in Gallien herausgegeben wurden, dienten vornehmlich der Rechtfertigung von Caesars Feldzügen und damit der Verteidigung seiner Maßnahmen während seiner Amtszeit gegenüber seinen zahlreichen Kritikern im römischen Senat. dauern sollten. verwickelt gewesen. Bereits vor dem endgültigen Erlangen der Alleinherrschaft in Rom entfaltete Caesar eine umfangreiche Gesetzestätigkeit (Leges Iuliae), um das römische Staatswesen grundlegend zu reformieren. Gaius Iulius Caesar (limba latină: IMP•C•IVLIVS•CAESAR•DIVVS 1; n. 13 iulie, ca. Sein Versuch, in Gallien so viel militärischen Ruhm zu erlangen, dass der Senat gezwungen sein würde, ihm zu verzeihen, war aber letztlich zum Scheitern verurteilt. Zuvor galten die Germanen noch als ein keltischer Teilstamm. Er plante eine Kodifizierung und Überarbeitung der Gesetze, die Anlage einer umfangreichen Bibliothek, den Bau eines neuen Senatsgebäudes und große Bauvorhaben auf dem Campus Martius sowie die Trockenlegung der Pontinischen Sümpfe. gewählt. wurde er in das bedeutende Amt des Pontifex Maximus, des Oberpriesters, gewählt. Es ist klar, dass das letzte Element falsch ist, aber zu dieser Zeit wurde es sicherlich von vielen geglaubt. Vgl. Auf dem Weg dorthin plünderte er einige Städte und verband sich mit dem Rest seines Heers, das mit Marcus Antonius über die Adria gekommen war. Er betonte in ihnen auch seine Nachsicht mit politischen Opponenten und bemühte sich liebenswürdig, sich Cicero freundschaftlich zu verbinden. Der nach ihm benannte Julianische Kalender galt in den katholischen Ländern bis ins 16. [4] Nach seiner Freilassung organisierte er eine private Seestreitmacht, fing die Piraten und ließ sie kreuzigen, wie er es ihnen angekündigt hatte, als er noch ihr Gefangener war. Noch am 16. Den einen bewohnen die Belgier, einen anderen die Aquitaner, und den dritten die, die sich selbst Kelten nennen, in unserer Sprache aber Gallier heißen.“. Zur Darstellung Caesars in den Asterix-Comics siehe. Dies verhinderte er vorerst durch die mit fünf Jahren ungewöhnlich lange Amtszeit als Prokonsul in Illyrien und Gallien (Cis- und Transalpina), die er sich dank Pompeius und Crassus verschaffte. Chr. [19] Auch in Rom war man entsetzt: Cato beantragte im Senat, Caesar an die Germanen auszuliefern und konnte die Einsetzung einer Untersuchungskommission durchsetzen.[20]. „Gallien in seiner Gesamtheit zerfällt in drei Teile. Mit Caesars Commentarii zusammen sind mehrere Fortsetzungen überliefert (Corpus Caesarianum), die aber nicht von ihm stammen: Neben Caesars eigenen Schriften sind vor allem die Biographien Suetons und Plutarchs zu nennen. Nach dem Sieg über Pharnakes II. Seine Gläubiger drohten, die Abreise zu verhindern; erst als Marcus Crassus mit 830 Talenten für Caesar bürgte, konnte dieser seinen Auftrag wahrnehmen. Caesars berühmter Ausspruch: „Ich kam, ich sah, ich siegte“ („veni vidi vici“) war auf den kurzen Feldzug gegen Pharnakes gemünzt. Wie um den toten Punkt zu überwinden (und auch, um sich zusätzlich Legitimation zu verschaffen), mutet seine Entscheidung zu einem großen Feldzug nach Osten an, auf dem die Parther unterworfen werden sollten. [72] Nach Caesars Tod wurde sein Geburtsmonat, der mensis Quintilis, ursprünglich fünfter Monat des römischen Jahres, in mensis Iulius, deutsch „Juli“, umbenannt. Für die folgenden Jahrhunderte sind nur zwei iulische Konsuln für die Jahre 267 und 157 v. Chr. Um die Bewahrung eines Corpus seiner Reden kümmerte Caesar sich nicht und gab nur wenige von ihnen schriftlich ausgearbeitet selbst heraus. In Alexandria wurde er in die dortigen politischen Streitigkeiten hineingezogen. Caesar weigerte sich, wenn nicht gleichzeitig auch Pompeius sein Heer auflöse. Einiges spricht dafür, dass mit Caesars Konsulat 59 v. Chr. Auch führt er die Stämme der Helvetier und der Bataver an, deren Namen in den späteren lateinischen Gebietsbezeichnungen der Schweiz und der Niederlande fortleben. Die Familienverbindung zu Cinna und seine Verwandtschaft mit Marius brachten Caesar in Opposition zur Diktatur Sullas, der die konservative Gruppe der optimates vertrat. von einer Gruppe Senatoren um die gerade genannten Marcus Iunius Brutus und Gaius Cassius Longinus während einer Senatssitzung im Theater des Pompeius mit 23 Dolchstichen ermordet. Alleinherrscher.[47]. Cassius Dio berichtet in seiner Römischen Geschichte recht ausführlich über Caesar (ab Buch 37), ebenso wie Appian in seinem Werk über den Bürgerkrieg. Born Gaius Vipsanius Agrippa in 20 BC, he was the son of Marcus Vipsanius Agrippa and Julia the Elder, and grandson of Augustus. Auch eine unterwegs erhaltene Schriftrolle des griechischen Philosophielehrers Artemidoros, die Details zur Verschwörung enthielt, vermochte Caesar nicht zu warnen, denn er überreichte sie einem Mitglied des Stabs, um sie später zu lesen. Wertvolle Informationen bieten unter anderem auch die diversen Reden und Briefe Ciceros. Chr., in Rom hingerichtet. Seine Schwestern Iulia maior und Iulia minor heirateten Senatoren, die jedoch politisch nicht in Erscheinung traten. nachgewiesen. Iulia Minor wurde die Großmutter von Gaius Octavius, dem späteren Kaiser Augustus. führte Caesar anstelle des alten römischen Mondkalenders den aus Ägypten stammenden Sonnenkalender ein. Auf dem Gipfel seiner Macht 45 v. Chr. bis 14 n. Chr. Chr.) April, dass Caesars Tod „in preisender Rede beklagt“ worden sei, ohne Antonius zu erwähnen,[45] während Sueton nur sagt, dass Antonius zu der Verlesung des Senatsbeschlusses über die Ehren für Caesar und des für Caesar geleisteten Eides der Senatoren, diesen zu beschützen, einige Worte von sich aus hinzugefügt habe. Jedenfalls wurden aufwendige Leichenspiele veranstaltet, die auch emotional aufrüttelnde Inszenierungen von Tragödien umfassten. Sei… Gaius Iulius Caesar (limba latină: IMP•C•IVLIVS•CAESAR•DIVVS 1; n. 13 iulie, ca. In dem Werk Commentarii de bello Gallico beschreibt Caesar das Gallien seiner Zeit. Gaius julius caesar unterrichtsmaterial - Der TOP-Favorit unserer Produkttester. In der römischen Spätantike und im Byzantinischen Reich bezeichnete der Titel „Caesar“ einen Mitherrscher oder Thronfolger. in Rom; † 15. 100 î.Hr. Sulla befahl Caesar die Scheidung von Cornelia, doch dieser widersetzte sich und verließ Rom. Weil er auch bei Antritt seiner Prätur zu jung gewesen war, vermutete der Historiker Theodor Mommsen, Caesar sei gar nicht 100 v. Chr. mit der etwa 5.000 Mann starken dreizehnten Legion (Legio XIII Gemina) den Grenzfluss Rubikon, der Italien von der Provinz Gallia cisalpina trennte. bekleidete er schließlich die Quästur, die unterste Stufe der politisch bedeutenden Ämter der Römischen Republik. Dolabella wurde zum zweiten Konsul neben Antonius, wie es Caesar für die Zeit seiner Abwesenheit im Partherkrieg geplant hatte. Vor dem Senatsgebäude stieß Caesar auf den Seher Spurinna, der ihn bei einer früheren Gelegenheit vor den Iden des März gewarnt hatte, und stellte laut Sueton abschätzig fest „Die Iden des März sind da!“, worauf dieser entgegnete: „Da sind sie, aber noch nicht vorbei.“[33]. Caesar nahm dies als Vorwand, die germanischen Häuptlinge, die mit der Bitte um Entschuldigung in sein Lager gekommen waren, festzunehmen und die führerlosen Germanen größtenteils niedermetzeln zu lassen. Bevor Caesar ihn erreichen konnte, setzte er nach Griechenland über. [42] Caesars Bestattung verlief am 20. Nach dem Ende der Usipeter und Tenkterer sah Caesar sich genötigt, den Rhein nach Germanien zu überschreiten, um eine Strafexpedition gegen die Germanen zu führen. Aufgrund widersprüchlicher Quellenaussagen und unklarer Chronologie ist umstritten, ob Caesar bereits als Konsulatsbewerber das informelle Machtbündnis schuf, weil seine Feinde im Senat den zu wählenden Konsuln unattraktive provinciae zugewiesen haben,[11] ob also Crassus und Pompeius ihm die Wahl zum Konsul für 59 v. Chr. Caesars Familie war, gemessen am Standard des römischen Adels, nicht reich. ganz Gallien bis zum Rhein eroberte. Der berühmte erste Satz lautet: Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur. Als Antwort auf Ciceros und Marcus Brutus’ Enkomien auf Cato, die nach dessen Selbstmord (April 46 v. Gaius Julius Caesar, often referred to as Julius Caesar, or simply Caesar, was born in 100 BC, the youngest child of Gaius Julius Caesar (proconsul) and Aurelia Cotta.Together with Pompeius and Marcus Licinius Crassus, he was part of the first Triumvirate.A brilliant general who inspired his men, Caesar conquered Gaul, won the Civil War, and instituted various civil and social reforms at Rome. die Tochter Iulia hervor. Diese Unternehmen sorgten in Rom, vor allem im Senat, für Aufsehen: Als erster römischer Feldherr führte Caesar Militärexpeditionen in diese den Römern weitgehend unbekannten Regionen durch, verzichtete jedoch auf eine dauerhafte Eroberung Germaniens und Britanniens. Caesar heiratete 84 v. Chr. Ebenso ist es strittig, ob dem „Staat Caesars“, der auf Personen, jedoch nicht auf Institutionen beruhte, überhaupt eine Konzeption zugrunde lag; vieles deutet eher darauf hin, dass dies nicht der Fall war. Caesars aggressive Kriegsführung gegen die Lusitaner im Norden des heutigen Portugal festigte seinen Ruf als fähiger Stratege und diente ihm zur Sanierung seiner Finanzen.