[1][2] Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 1983 bis 1986 mit Diplom an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Er übernahm die Titelrolle des jungen aufstrebenden Beamten Siegmund, der sich in der Residenz um die Stelle eines Rats bewirbt und auf Umwegen Bekanntschaft mit dem rätselhaften „Freudenmädchen“ (Dagmar Manzel) macht. Anschließend spielte er Theater, zunächst in West-Berlin, 1953 in Basel. [9], Florian Martens war in den 1990er-Jahren zwei Jahre lang mit seiner Schauspielkollegin Maja Maranow liiert. 1999 erhielt er gemeinsam mit Maja Maranow für seine Darstellung in der Folge Braunauge den Goldenen Gong. Florian Martens (* 27. Für die Sat.1-Produktion Natascha – Wettlauf mit dem Tod (1996) arbeitete er erneut unter der Regie von Bernd Böhlich. Auch in der DDR wirkte er an Hörspielen mit, darunter – kurz nach seiner Übersiedlung – Heimsuchungen eines Eingesessenen, in dem es um die Probleme von Werktätigen in der sozialistischen Industrie ging. In der Fernsehserie Der Anwalt spielte er ab 1977 zwei Staffeln lang die Titelrolle. Nach seiner Umsiedlung nach Ost-Berlin von 1968 bis 1970 kehrte er nach Westdeutschland zurück. Mehrfach besetzte Dieter Wedel Martens in seinen Mehrteilern. Kieling war insgesamt viermal verheiratet. Danach war er mit der wesentlich jüngeren Schauspielerin Monika Gabriel verheiratet, die er während seines zweiten Aufenthaltes in der DDR kennenlernte und die ihm später in den Westen folgte. [2] Deshalb absolvierte er zunächst eine Lehre als Baumaschinist[1] in Kirchmöser in Brandenburg und war fünf Jahre als Bagger- und Planierraupenfahrer auf Montage. Er spielte gemeinsam mit Julia Jäger das Elternpaar Bär, welches seiner Tochter Natascha die Chemotherapie verweigert. Es folgte eine Karriere im Kinderfunk und er hatte sein Debüt auf der Leinwand 1936 in Veit Harlans Film Maria, die Magd. He was married to Monika Gabriel, Gisela Uhlen, Jola Jobst and Göllnitz, Johanna. Unter der Regie von Matthias Tiefenbacher übernahm Martens an der Seite von Sabine Postel als Zahnarzt Martin Held eine der beiden Hauptrollen in der Familienkomödie Liebling, wir haben geerbt! Kieling wuchs bei seinem Stiefvater, einem Schneidermeister, auf und nahm bereits mit sechs Jahren als Kindersopran seine erste Schallplatte auf. Außerdem lieh er von 1973 bis 1985 in der deutschen Fassung der Sesamstraße der Figur Bert seine Stimme. Ersteigert wurde der Preis vom Politikwissenschaftler Johannes Agnoli für 1.760 DM.[1]. Folge Geplatzte Träume an der Seite von Maja Maranow, seit der 65. Ferner sprach er die Rolle des Heuschreckenforschers Cornelius Button in der Kinderserie „Die Grashüpfer-Insel“. [2] Florian Martens' Halbschwester ist die Schauspielerin Susanne Uhlen. Für den fünfteiligen Fernsehthriller Der Schattenmann (1996), in dem er die Rolle des Kommissars Jürgen Droegel, des Einsatzleiters der verdeckten Ermittlung durch den titelgebenden „Schattenmann“ Karl Cäsar 'Charly' Held (Stefan Kurt) verkörpert, wurde er von Wedel verpflichtet. He was married to Monika Gabriel, Gisela Uhlen, Jola Jobst and Göllnitz, Johanna.He died on … [14], Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Der Bulle von Tölz: Das Ende aller Sitten, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Florian_Martens&oldid=205783935, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, 1986: Der junge Herr Siegmund (Fernsehfilm), 1988: Der Staatsanwalt hat das Wort: Billig zu verkaufen, 1988: Der Kaiser und der Schuster (Fernsehfilm), 1989: Zum Teufel mit Harbolla (Fernsehfilm), 1990: Der Staatsanwalt hat das Wort: Hallo Partner, 1994: Nicht nur der Liebe wegen (Fernsehfilm), 2002: Das verflixte 17. Es folgte eine Karriere im Kinderfunk und er hatte sein Debüt auf der Leinwand 1936 in Veit Harlans Film Maria, die Magd. Er übernahm erste Rollen in den in der DDR populären Serien Zahn um Zahn, Der Staatsanwalt hat das Wort, Barfuß ins Bett und Schauspielereien. [6] Für seine dortige schauspielerische Leistung wurde er 1998 zusammen mit seinen Schauspielkollegen Christian Görlitz und Josef Bierbichler mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold ausgezeichnet. Im Zweiten Weltkrieg leistete er Kriegsdienst, wurde verwundet und blieb bis 1949 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Seit den 1970er Jahren war Kieling vor allem im Fernsehen tätig. [4], Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Vincent van Gogh – Ein Leben in Leidenschaft, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wolfgang_Kieling&oldid=204646706, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, deutscher Synchronsprecher und Schauspieler, 1966: Das Abgründige in Herrn Gerstenberg, 1975: Baby Hamilton oder Das kommt in den besten Familien vor, 1978: Friedrich Schachmann wird verwaltet, 1981: O du fröhliche: Besinnliche Weihnachtsgeschichten. (2007). Jahr (Fernsehfilm), 2006: Die Liebe kommt selten allein (Fernsehfilm), 2010: Ihr Auftrag, Pater Castell (Fernsehserie, Folge. Mehrfach stand er für Folgen der Krimireihen Polizeiruf 110 und Tatort vor der Kamera. [4] In der Folgezeit wurde er in mehreren Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des DFF besetzt. Er starb 61-jährig in einem Krankenhaus in Hamburg nach einer Magenoperation, der er sich wegen seines Krebsleidens unterziehen musste. [2] Als Erwachsener sprach Kieling z. Seine erste Frau, die Schauspielerin Jola Jobst, nahm sich zwei Jahre nach der Trennung das Leben. Mit seiner dritten Frau, der Bildhauerin Johanna Göllnitz, hatte er die Tochter Annette. In der in Echtzeit erzählten KiKA-Krimiserie Allein gegen die Zeit spielte er in der ersten Staffel 2010 den Johann Bauer. In films since childhood in his native Germany, Kieling appeared in a few American films such as Alfred Hitchcock's Torn Curtain (1966), where he played Gromek, an East German agent brutally slain by Paul Newman's character. 1966 wurde er für seine Darstellung in Geschlossene Gesellschaft mit der Goldenen Kamera des Springer-Verlags ausgezeichnet, die er jedoch aus Protest gegen die Politik des Springer-Verlags im Jahr darauf zurückgab. November 2020 um 15:50 Uhr bearbeitet. Seit März 1994 verkörpert Florian Martens in der ZDF-Krimireihe Ein starkes Team den im Berliner Dialekt sprechenden Kriminalhauptkommissar Otto Garber, dessen schwarze Wollmütze zu Martens Markenzeichen geworden ist[8]. Folge ist er neben Stefanie Stappenbeck als ermittelndes Kommissarenduo zu sehen. Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juli 1944, zu sehen. Diese Seite wurde zuletzt am 21. Es folgten 1998 mit dem sechsteiligen Fernsehdrama Der König von St. Pauli, wo er die transsexuelle Karin spielte, sowie mit der achtteiligen Sat.1-Fernsehserie Die Unbestechliche, in der er neben seiner Schauspielkollegin Maja Maranow den Rechtsanwalt Thomas Rönnfeld gab[7], erneute Arbeiten mit Dieter Wedel als Regisseur und Produzent. Oktober 1985 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Nach der Wende wurde Martens in diversen Fernsehfilmen und verschiedenen Fernsehkrimiserien in Haupt- und Nebenrollen besetzt. Dezember 1958 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Schauspieler. Nach einer Schauspielausbildung bei Albert Florath bekam er erste Theaterengagements. In dem halbdokumentarischen Spielfilm Die Stunde der Offiziere war er 2003 in der Rolle des Albrecht Mertz von Quirnheim, eines Widerstandskämpfers des Attentats vom 20. Er spielte bis zu der im Januar 2016 ausgestrahlten 64. Wolfgang Kieling (16 March 1924 – 7 October 1985) was a German actor. [3] Er erwarb auch eine Lizenz für Amateurrennen, doch seine Körpergröße und sein Gewicht machten seinen Wunsch unerfüllbar. Oktober 2020 um 02:37 Uhr bearbeitet. In der Hörspielreihe „Hui Buh das Schloßgespenst“ sprach er in den Folgen 3 und 4 die Rolle des „König Julius der 111.“. In dem Weihnachts-Fernsehfilm Beutolomäus und der falsche Verdacht mit der fiktiven KiKA-Weihnachtsfigur Beutolomäus übernahm er die Rolle des Polizisten Harald. Wolfgang Kieling was born on March 16, 1924 in Berlin, Germany. Auch in zahlreichen Kinder- und Jugendproduktionen wirkte Martens mit. Aus einer kurzen Beziehung mit der Schauspielerin Ingrid Rentsch während seines ersten Aufenthalts in Ostberlin ging der Sohn Florian Martens hervor, der ebenfalls Schauspieler ist. 2002 war er nochmals unter dessen Regie in der sechsteiligen Fernsehserie Die Affäre Semmeling in einer Nebenrolle als Reporter „Sudel Hans“ zu sehen. Für seine schauspielerische Leistung in dem ZDF-Fernsehfilm Im Reservat von Peter Beauvais, in dem er einen alternden Transvestiten darstellte, erhielt er 1973 den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Später heiratete seine Mutter den Schauspieler und Regisseur Hans-Joachim Martens, dessen Familiennamen er führt. 1984 war er einer der „Grauen Herren“ in der dreiteiligen Philips-Hörspielfassung von Michael Endes Momo. [5] In dem Kriminalfilm Freier Fall (1997) verkörperte er, „psychologisch knallhart“, die Rolle des Dr. Teichmann, einen diabolischen Verteidiger im Rollstuhl. Florian Martens wurde nach Weihnachten 1958 als nicht ehelicher Sohn der Schauspielerin Ingrid Rentsch und des Schauspielers Wolfgang Kieling, mit dem Rentsch eine kurzzeitige Beziehung hatte, in Ost-Berlin geboren. [2] Schließlich fasste er im Alter von 24 Jahren den Entschluss, in die Fußstapfen seiner Familie zu treten. He is known for his work on Polizeirevier Davidswache (1964), Torn Curtain (1966) and Amsterdam Affair (1968). Florian Martens gab 1986 sein Filmdebüt im Fernsehen der DDR in Bernd Böhlichs Literaturverfilmung Der junge Herr Siegmund, die auf der im Jahre 1796 erschienenen Erzählung Die beiden merkwürdigsten Tage aus Siegmunds Leben von Ludwig Tieck basiert. 1965 erhielt Kieling den Bundesfilmpreis in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für seine Darstellung in dem Film Polizeirevier Davidswache. In dem Märchenfilm Die Bremer Stadtmusikanten, der im Januar 2010 in der ARD im Rahmen der Märchen-Reihe Sechs auf einen Streich erstmals ausgestrahlt wurde, war er neben Gesine Cukrowski als dessen Frau Martha in der Rolle des Bauern Georg zu sehen. In dem Sat.1-Fernsehfilm Küss mich, Genosse! Internationale Beachtung erlangte er 1966 durch seine Rolle als Stasiagent in Alfred Hitchcocks Film Der zerrissene Vorhang. [1][2], Martens wollte als Kind Jockey werden, denn bereits früh faszinierten ihn Rennpferde. Wolfgang Kieling (* 16. [1][2] Daneben spielte er wiederholt an der Komödie am Kurfürstendamm.[2]. Mit seiner zweiten Frau, der Schauspielerin Gisela Uhlen, hatte er die Tochter Susanne Uhlen, die auch Schauspielerin wurde. He died on October 7, 1985 in Hamburg, West Germany. Nach einer Schauspielausbildung bei Albert Florath bekam er erste Theaterengagements. [1][2] Später heiratete seine Mutter den Schauspieler und Regisseur Hans-Joachim Martens, dessen Familiennamen er führt. [14][15], Er lebt in Berlin und in Brandenburg am Krüpelsee. B. für Glenn Ford (u. a. in Menschenraub (Film), Das kleine Teehaus, Cimarron), Marlon Brando (in Duell am Missouri), Yul Brynner (in Ein Kerl zum Pferdestehlen), Montgomery Clift (in Das Urteil von Nürnberg), Tony Curtis (in Das Millionengesicht), Kirk Douglas (in Vincent van Gogh – Ein Leben in Leidenschaft), Alec Guinness (in Der Schwan), Charlton Heston (in Planet der Affen), Marcello Mastroianni (in La Dolce Vita), Robert Mitchum (in Erbe des Blutes), Paul Newman (u. a. in Die Hölle ist in mir, Die Katze auf dem heißen Blechdach, Süßer Vogel Jugend, Der Preis), Leslie Nielsen (in Alarm im Weltall) und Frank Sinatra (u. a. in Die oberen Zehntausend und Pal Joey). [1][2] 1990 erhielt er ein festes Engagement an der Volksbühne Berlin. Die Jury lobte Martens „faszinierende Intensität, geradezu selbstverständliche Glaubwürdigkeit und gleichbleibende schauspielerische Brillanz“. [2] Daneben leistete er seine Militärzeit bei der Marine ab. [3], Wegen Problemen mit seinen Augen musste sich Kieling mehrfach operieren lassen, später litt er zusätzlich an Krebs. (2007) war er der Hauptmann Pfefferkorn in den Jahren 1974 und 2006. 2010 bekam er für die Rolle des Otto Garber den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Schauspieler in Serien und Reihen“. Im Zweiten Weltkrieg leistete er Kriegsdienst, wurde verwundet und blieb bis 1949 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. He is known for his work on Polizeirevier Davidswache (1964), Torn Curtain (1966) and Amsterdam Affair (1968). Kieling ist der Großonkel des Tierfilmers Andreas Kieling. In den letzten Filmen der DEFA vor dem Mauerfall, wie etwa Melanios letzte Liebe (1988; als Verhörer) oder Grüne Hochzeit (1989; als Witzonkel) war er in Nebenrollen zu sehen. [10][11][12][13] Martens hat zwei Töchter (* 1993) und (* 2006), die aus zwei gescheiterten Beziehungen hervorgingen. März 1924 in Berlin-Neukölln; † 7. Wolfgang Kieling was born on March 16, 1924 in Berlin, Germany. Im Jahr 1968 ließ er diesen Preis im Republikanischen Club in West-Berlin im Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg zugunsten des Vietcong versteigen. Im selben Jahr verkörperte er den NSDAP-Politiker Heinrich Himmler in dem dreiteiligen deutschen Doku-Drama Speer und Er. Wolfgang Kieling, Actor: Polizeirevier Davidswache. Von 1954 bis 1957 war er in Produktionen der ostdeutschen DEFA zu sehen. Danach war er wieder in Westdeutschland tätig, 1960 erstmals auch in einer Fernsehproduktion. Florian Martens wurde nach Weihnachten 1958 als nicht ehelicher Sohn der Schauspielerin Ingrid Rentsch und des Schauspielers Wolfgang Kieling, mit dem Rentsch eine kurzzeitige Beziehung hatte, in Ost-Berlin geboren. Kieling hatte gegen die politische Situation im Westen, insbesondere auch gegen den Vietnamkrieg der Amerikaner, ein Zeichen setzen wollen, sah sich aber schließlich nicht in der Lage, sich in die ostdeutsche Gesellschaft einzufinden. Kieling wuchs bei seinem Stiefvater, einem Schneidermeister, auf und nahm bereits mit sechs Jahren als Kindersopran seine erste Schallplatte auf. Kieling arbeitete schon seit seiner Kindheit als Synchronsprecher, so lieh er Freddie Bartholomew in einer 1930er-Jahre-Synchronfassung von David Copperfield (1935) seine Stimme. [2] Sein erstes Taschengeld verdiente er sich als Mitarbeiter hinter den Wettkassen der Trabrennbahn Berlin-Mariendorf. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg. Seine markante, sonore Stimme war auch vielfältig in Hörspielen zu hören: So sprach er 1974 die Titelrolle bei der EUROPA-Hörspielproduktion „Räuberhauptmann Potzblitz“ und 1975 den „Zauberer Zackzarack“, ferner wirkte er u. a. auch bei Hanni und Nanni mit.