RSS Feed
  1. Hallo

    Juli 9, 2012 by Gerd Normann

     

    Hallo!

    Hier mal eine aktuelle Rezension von unserem Weihnachtsprogramm „Willi & Lisbeth und die Lamettafee!“

     

    „Willi & Lisbeth und die Lamettafee“ im Pirmasenser „Pünktchen und Anton“
    Von Christiane Magin
    Gerd Normann und Lina Lärche lieferten ein Programm voller Komik, Gesang und Überraschungen.
    Ein ausgesuchtes Publikum erlebte am Freitag im Pünktchen und Anton mit „Willi & Lisbeth und die Lamettafee“ einen entzückend verrückten Traum von Weihnachten, weit weg von Traditionen. Mit Kabarett, Gesang und Lamettafee inklusive. Das Kulturcafé erwies sich mal wieder als der Ort, an dem man außergewöhnliche Programme sehen kann. Gerd Normann und Lina Lärche wissen, wie Unterhaltung geht. Gerd Normann und Lina Lärche liefern ein Programm voller Komik, Gesang und Überraschungen. „Meine Eltern und Großeltern stecken da drin“, erklärt Normann seine Figuren. Das merkt man. Die Charaktere wirken authentisch. Der Rest ist reine Fiktion. Eine feinsinnig verrückte dazu. Um was es geht? Willi kann es kaum glauben. Seine Frau schenkt ihm einen Joint, damit ihm seine Rückenschmerzen egal sein können. Und was kommt dabei heraus? Die Lamettafee. Nach den ersten Zügen an der Tüte glaubt Willi erst zu träumen, doch als er die Schöne kneift, wird ihm klar: Sie ist echt. Beweis: Die Schöne verliert ein paar Fäden Lametta, das viel goldener glänzt und viel länger ist als die Metallfäden am eigenen Baum. Und dann stellt sich heraus, dass sie von Willi erlöst werden will. Wie schon – durch einen Kuss. In die gemütliche Wohnzimmeratmosphäre des Kulturcafés Pünktchen und Anton passte am Freitag sogar eine kleine Bühnenrückwand, hinter der sich die Lamettafee versteckte, wenn sie grad nicht dran war. Wo sie sich umziehen und kostümieren konnte und immer ein wenig durchschimmerte. Die Lamettafee war mit wahrlich entzückenden Kostümen ausstaffiert. Erst im goldenen Kleid mit glitzernden Fäden, dann im schwarzen langen Gewand und schließlich im Ballkleid, mit dem sie einen Striptease aufs Parkett legte. Das Publikum schaute fasziniert zu, wie sich die Dame aus Tüll und glänzendem Stoff zu Walzerklängen immer weiter entblätterte, bis man glaubte, die Tänzerin einer Spieluhr vor sich zu haben. Die Ringreifen ihres Rockes waren mit Lichterketten verziert. Auch trug sie ein leuchtendes Herz, das schließlich zu Flügeln wurde. Lina Lärche lieferte eine großartige Performance mit ihrem anmutigen Striptease-Solo. Wunderbar komisch nehmen Normann und Lärche Weihnachten auf die Schippe, indem sie jeglichen künstlichen Frohsinn überwinden. Auch die Gesangparts der beiden sind großartig, die wie Dialoge in gesungenen Strophen rüberkommen. Mal mit Schmidtchen Schleicher, mal mit dem Poliamor-Song von Lamettafee, mit dem sie ihr großes Herz besingt beziehungsweise die Männer, für die sie darin Platz hat. Lina Lärche ist nicht nur eine charmante Kabarettistin, sondern hat eine durchdringlich schöne Stimme. Das Publikum im Pünktchen und Anton war zwar nicht zahlreich – Willi hatte sogar Lust, alle mit Handschlag zu begrüßen –, dennoch fällt der Applaus im Finale gewaltig aus. Da mussten die beiden Comedy-Profis wohl oder übel nachlegen. Sie sangen „Dreaming of a High Christmas“, passend zu Willis Joint, und den Geschenkesong zur „Wham“-Melodie von „Last Christmas“. Bloß heißt es bei ihnen: Du kriegst nix. Weitere Zugabe: „Wir wollen niemals auseinandergehen“. Gemeint ist allerdings kein Liebespaar, sondern der Wunsch, schlank zu bleiben. Mit Joghurt eben. Es ist ein wundervoll anmutender Abend, tiefsinnig und voller Witz und Charme. Wer nicht gekommen war, ist selber schuld.

     

    Ich finds ne durchaus gut getroffene Rezension. Bis auf den Begriff „Comedy-Profis“. Es ist keine Comedy.

    Wer das Programm dieses Jahr noch sehen möchte, hat folgende Möglichkeiten.

    • 15.12. Kult-Theater, Braunschweig
    • 16.12. Kulturbund Treptow, Berlin
    • 25.12. Zimmertheater Steglitz, Berlin

     

    Es freut mich sehr in Zukunft mit der Künstleragentur Booking & More zusammenarbeiten zu dürfen. Bookinganfragen, die meine Soloprogramme oder die Programme zusammen mit Lina Lärche betreffen, richten Sie bitte an info@bookingandmore.de. logo

    Bookinganfragen für das Sauerland-Kabarett oder andere gemeinsame Projekte mit den Twersbraken bitte weiterhin an mich (gerdnormann@web.de).

    Bis dahin, Gerd.