RSS Feed

Das Entenfuß-Showfenster

7. November 2020 by Gerd Normann

„The Show must go on” ist nicht nur ein Titel der Band Queen, der Slogan gilt auch als Lösungsempfehlung für alle möglichen Krisen und bedeutet, dass man nicht in Selbstmitleid versunken auf bessere Zeiten hoffen soll, sondern sich aufrafft und weitermacht. Auch Olli Kahn predigte sein Mantra „niemals aufgeben, immer weitermachen. Immer weiter, weiter“ alle 14 Tage in das nächste Mikrofon hinein. Das kann man, je nachdem welche Ursache mit diesem Slogan vergessen gemacht werden soll, als positive oder auch als negative Reaktion betrachten. Welche Lesart man bevorzugt liegt dann aber auch an der jeweils eigenen Lebenseinstellung.

Da wir Künstler momentan eine bisher nie dagewesene Krise durchmachen und ich selbst nicht dazu neige, in Selbstmitleid zu versinken, habe ich überlegt „wie können wir trotz Corona und Lockdown und Angst auftreten?“

Die Lösung heißt: Entenfuß-Showfenster. „Entenfuß“ weil das eine Aktion meiner Künstlervermittlung Entenfuß-Kultur ist. Und Showfenster, weil wir im Schaufenster spielen werden. Der ein oder andere mag jetzt sofort ein Rotlichtviertel assoziieren und das ist auch richtig. Die Künstler werden durch diese unverhältnismäßigen Regelungen dazu gezwungen sich zu prostituieren. Und beim Wort „prostituieren“ lässt sich auch sofort „protestieren“ assoziieren. Denn die Aktion ist natürlich ein Protest gegen die aufgezwungene Prostitution … und natürlich auch gegen die Prostitution im Allgemeinen. Das Entenfuß-Showfenster findet von Mi-Fr von 13-18 Uhr bei Spree-Optik in der Krefelder Str. 10 in Berlin-Moabit statt und sonntags von 14-18 Uhr im Creme-Fresh, Kastanienallee 21 im Prenzlauer Berg. Das Publikum steht mit Maske und Abstand auf dem Gehweg und kann für die Künstler spenden. Sind 10 Euro zusammengekommen, erscheint der Künstler im Showfenster und trägt etwa 5 Minuten vor. Es werden jeweils 2 Künstler anwesend sein, die sich immer abwechseln. Im Schaufenster steht ein Mikrofon und die Stimme wir per Blootoothbox auf den Gehweg übertragen. Alle Hygiene und Abstandsregeln werden eingehalten. Vor dem Schaufenster befindet sich eine digitale Spardose, in die das Publikum einen Spendenbetrag legt. Beim Erreichen von 10 € gibt es im Showfenster einen fünfminütigen Vortrag. Die Künstler wechseln täglich, so dass immer unterschiedliche Showacts geboten werden. Von Musik, Comedy, Kabarett bin hin zu Lyrik ist alles möglich. Vor dem Schaufenster dürfen nicht mehr als 5 Personen auf den markierten Stellen stehen. Der Gehweg bleibt für Laufpublikum weiterhin begehbar.

Welche Künstler auftreten werden erfahren Sie auf der website www.entenfuss-kultur.de oder einfach den Code am Ende der Seite scannen.

Falls sich Künstler oder Besitzer eines Schaufensters an dieser Aktion beteiligen möchten, wendet euch einfach an mich. Außerdem möchte diese Aktion ausdrücklich zur Nachahmung weiterempfehlen, damit dieser Protest nicht ungehört bleibt.  


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.